Medienwelten unserer Kinder & Jugendlichen

Für Jugendliche, aber auch bereits für viele Kinder, sind die Nutzung von Internet und internetfähigen Handys schon längst eine Selbstverständlichkeit geworden. Eine „Welt“, die manchem Erwachsen noch fremd ist oder sie kommen der rasanten Entwicklung in diesem Bereich manchmal gar nicht schnell genug hinterher.
Gewaltfilme auf Handys, Cybermobbing in Sozialen Netzwerken, Pädophile im Chat – die Medien sind voll von Berichten über Medienmissbrauch, dem gerade Jugendliche besonders ausgesetzt sind. An allen Schularten kann es zu Problemen mit Gewalttätigkeiten mit und durch die neuen Medien kommen. Lehrkräfte und Eltern stehen diesen Problemen aber oft noch hilflos gegenüber und wissen nicht, wie sie reagieren sollen.

Erste Voraussetzung für adäquates Handeln ist aber die Kenntnis der Medien selbst: Icq – facebook – google+ – chatten … Was ist das überhaupt? Wie kann ein Handy zum Mobbing-Instrument werden? Was passiert in Chaträumen? Wie funktioniert facebook?  Die Referenten Dieter Molitor und Christoph Klemm klären hierzu auf und berichten über Chancen und Risiken der neuen Medienwelten.

Der Förderverein und die Schulsozialarbeit der Realschule Teningen freuen sich einen weiteren pädagogischen Vortrag für Eltern, Lehrkräfte und interessierte Teninger Bürger und Bürgerinnen anbieten zu können. Sie konnten dazu Experten des Regierungspräsidiums Freiburgs  gewinnen.

Vortrag “Medienwelten unserer Kinder & Jugendlichen”

Dienstag, 15. November 2011
Ort: Realschule Teningen
Beginn: 20h

Der Eintritt ist frei!

Öffentliche Fachtagung zur Schulsozialarbeit 2012

Die Fördervereine der Nikolaus-Christian-Sander-Grund- und Werkrealschule Teningen-Köndringen und der Theodor-Frank-Realschule Teningen veranstalten eine Fachtagung zum Thema Schulsozialarbeit. Sie richtet sich an ein Fachpublikum, an Vertreter der Gemeinden, an Eltern und Lehrkräfte sowie an eine interessierte Öffentlichkeit.

Datum: 19. April 2012
Beginn: 17h bis 21.30 Uhr
Ort: Foyer Schulzentrum Teningen

Der Wiedereinstieg des Land es in die Kofinanzierung und die Förderung durch das Bildungs- und Teilhabepaket des Bundes gewichteten das Fachgebiet der Schulsozialarbeit neu. Damit ist ein Ziel der Fördervereine, das mit den bisherigen Aktionen unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark!“ verfolgt wurde, erreicht. Ein großer Schritt von der Freiwilligkeit zur Verbindlichkeit wurde getan. Den Fördervereinen ist es ein großes Anliegen, weiterhin zur Institutionalisierung der Schulsozialarbeit beizutragen.

Zwei ausgewiesene Experten konnten als Referenten gewonnen werden: Dr. Eberhard Bolay, Erziehungswissenschaftler an der Universität Tübingen, und Alexander Meic, Jugendreferent der Stadt Lauffen am Neckar. Beide sind im Netzwerk Schulsozialarbeit des Landes Baden-Württemberg vertreten. Sie werden darlegen, was man heute unter professioneller Schulsozialarbeit versteht, was sie in der Praxis leistet und wofür sie zuständig ist. Sie erörtern die Frage, inwiefern Schulsozialarbeit als Bestandteil des Bildungsauftrags angesehen wird. Dabei geht es um ihr Selbstverständnis. Außerdem gehen sie auf empirische Forschungsergebnisse zu den Wirkungen von Schulsozialarbeit ein.

Nach den Fachvorträgen planen wir ein Podiumsgespräch mit den Referenten, Vertretern der Schulen, der Gemeinde, Trägern der Schulsozialarbeit und mit Abgeordneten der im Landtag vertretenen Parteien aus dem Kreis.

Die Förderverein lädt alle am Teninger Schulleben Beteiligten und Interessierten dazu herzlich ein.